Mountain Rides Gstaad

Q-Parks Tour
Ashee Burri Foto: Marco Freudenreich

Nach Österreich und Italien war am vergangenen Wochenende die Schweiz dran: Die QParks Freeski Tour machte Halt im Berner Oberland und brachte heisse Contest-Action in den Snowpark Gstaad. Die vielen Anmeldungen und das zahlreiche Erscheinen der Rider bewiesen, dass die Schweiz ein absolutes Freeski-El-Dorado ist. Die Siegerschecks blieben dementsprechend auch mehrheitlich in Schweizer Händen.

Rider Unbekannt Foto: Marco Freudenreich

Am Samstag, dem 31. Januar 2015, fanden die Gstaad Mountain Rides Open zum zweiten Mal in der Schweizer Freestyle-Geschichte statt. Im Snowpark Gstaad wartete ein Slopestyle-Kurs auf die Teilnehmer, der sowohl Aerial-Skills als auch Jib-Künste von den Freeskiern abverlangte. Die beiden Kicker mit 9m- und 10m-Table wurden von einem Multijib-Feature, bestehend aus Down/Flat/Down Tube, Straight Rail und Down Tube, abgerundet. Dass das Set-Up am Samstag contest-reif dastand, war vor allem dem muskelstarken und unermüdlichen Einsatz der Shapecrew zu verdanken, die im Vorfeld des Contests Unmengen an Neuschnee aus dem Snowpark Gstaad räumten. Ihre Anstrengungen wurden am Contest-Tag vom Wettergott mit zahlreichen Sonnenstunden belohnt.

Das Teilnehmerfeld der Gstaad Mountain Rides Open umfasste schlussendlich mehr als 30 Freeskier, die sich ein spannendes Battle um die 1800 CHF Preisgeld und die zahlreichen Goodies lieferten. Die Schweizer dominierten dabei nicht nur die Anmeldelisten, sie eroberten auch die meisten Podiumsplätze bei der abschliessenden Siegerehrung.

Lara Wolf Foto: Marco Freudenreich

Neben dem Preisgeld und den QParks Tour Punkten ging es für die teilnehmenden Freeskier auch um wichtige Punkte für die Swiss Freeski Tour. Den grössten Siegerscheck und die meisten Punkte sackte bei den Männern der Österreicher Max Mall ein, der vor seinem Landsmann Andy Gohl und vor dem Schweizer Ashee Burri den ersten Platz in der Kategorie Freeski Men belegte. Bei den Ladies sicherte sich die Schweizerin Mathilde Gremand das oberste Podest. Neben ihr nahm die Freeskierin Lara Wolf auf dem zweiten Podiumstreppchen Platz. Lara konnte sich aber zusätzlich zum 2. Platz den Best Trick in der Kategorie Freeski sichern – sie überzeugte die Judges mit einem stylischen Misty 5. Bei den Rookies zeigte der Schweizer Freeski-Nachwuchs, dass man in der Schweiz nicht nur mit Schokolade und Käse gross wird, sondern auch mit jeder Menge Style: Kim Gubser aus Davos verwies die Österreicher David Wolf und Hannes Rudigier auf Platz 2 und 3.

Andy Gohl, Max Mall und Ashee Burri Foto: Marco Freudenreich
David Wolf, Kim Gubser, Hannes Rudigier Foto: Marco Freudenreich
VERÖFFENTLICHT 07.02.2015
SHARE ME…

Kommentare (00)

Bisher sind noch keine Kommentare verfasst worden.

Weitere Beiträge