freestyle.ch: 2016 Abgesagt, 2017 in Bern?

Wieder keine Party auf der Landiwiese

Auch dieses Jahr gibt es kein freestyle Fest auf der Landiwiese in Zürich. Gut möglich, dass der nächste freestyle.champ in Bern seinen triple "ineställä" muess.

Oben Luca Schuler mit seinem triple zum Sieg 2014 und unten der offizielle Pressetext mit allen Gründen und Informationen aus dem Hause freestyle.ch:

Welt Cup, Olympiaqualifikation und ein möglicher Umzug nach Bern

Die einzigartige Freestyle-Sportveranstaltung muss weiter um ihr Bestehen kämpfen. In den letzten Monaten haben die Organisatoren zahlreiche Schritte eingeleitet, die die Veranstaltung erweitern und noch attraktiver machen soll.

freestyle.ch erhielt von der FIS (Fédération Internationale de Ski) die Zusage, die Sportarten Snowboard und Freeski als offiziellen Welt Cup ins Gesamtprogramm aufzunehmen. Dies würde zudem bedeuten, dass freestyle.ch mit der Disziplin Snowboard Teil der offiziellen Qualifikationen für die Olympischen Spiele 2018 in Südkorea würde. Eine solche sportliche Relevanz setzt freestyle.ch auf Augenhöhe mit anderen grossen Sportveranstaltungen der Schweiz.

Um die Auflagen erfüllen zu können und freestyle.ch Welt Cup würdig zu machen, bedingt es unter anderem einer grösseren Big Air Rampe. Die Platzbedingungen auf der Landiwiese sind jedoch für eine Rampe dieser Grösse limitiert. Die Veranstalter stellten im September 2015 beim Polizeipräsidium der Stadt Zürich einen Antrag zur Abstützung der Anlauframpe ausserhalb der Landiwiese. Leider erhielten die Veranstalter erst drei Monate später eine negative Antwort der zuständigen Stelle. Die Standortunsicherheit erschwerte das Rekrutieren von Sponsoringgeldern noch weiter. Erst im Januar und Februar dieses Jahres zeichnete sich dank der Unterstützung von Stadtrat Filippo Leutenegger eine mögliche Lösung für die Zukunft ab.

Bei der parallel laufenden Suche nach alternativen Veranstaltungsorten wurde man in Bern fündig – die Hauptstadt könnte somit eine attraktive Alternative zur Wirtschaftsmetropole werden. Nicht nur die grosse Fläche des Standortes und die tieferen Infrastrukturkosten machen Bern zu einem interessanten Partner. Es wurde bereits ein grosser Support und finanzielle Unterstützung von Stadt, Kanton, Region und Tourismus Bern ausgesprochen. Eine mögliche Umsetzung in der Hauptstadt wird für 2017 weiterverfolgt.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass trotz schwieriger Umstände, die Veranstalter einiges in Bewegung setzen konnten. Aber in einem ohnehin schwierigen Sponsoringumfeld hat die Unsicherheit des Standortes und der damit zusammenhängende Verzug, die Situation, die nötigen Gelder von der öffentlichen Hand und aus der Privatwirtschaft für 2016 sicherzustellen, nochmals erschwert. Aus diesen Gründen kann freestyle.ch 2016 nicht durchgeführt werden. Über die Durchführung im 2017 informieren die Veranstalter im kommenden Herbst - die Hoffnung für freestyle.ch lebt weiter.

Teaserbild: Valentin Müller, freestyle.ch 2014

VERÖFFENTLICHT 23.03.2016
SHARE ME…

Kommentare (00)

Bisher sind noch keine Kommentare verfasst worden.

Weitere Beiträge